Connect with us

Afrikanischer Milliardär erschießt bei seiner Geburtstagsparty 20 Elefanten

Menschen

Afrikanischer Milliardär erschießt bei seiner Geburtstagsparty 20 Elefanten

Kambooni | Jalabnanke Babawatke, der Sohn des afrikanischen Milliardärs und Ölmagnaten Mamalouke Abamknamole Babawatke, der schätzungsweise 40 Milliarden Dollar wert ist, hat einen der teuersten Geburtstagskriege organisiert, bei dem alles erlaubt scheint.

Der 20-jährige Sohn und Alleinerbe des Babawatke-Vermögens hat keine Kosten gescheut.
Von morgens bis abends wurden die 20.000 Gäste ,unter ihnen die weltbesten DJs wie Tiesto, Armin Van Buren und David Guetta empfangen, sogar Kanye West und Kim Kardashian wurden erwartet, die als persönliche Freunde seines Vaters, präsentiert wurden.
Auf dem Höhepunkt der Party , packte das Geburtstagskind sein neues Geschenk aus: einen Tiger Attack Helikopter, der ihm von seinem Vater geschenkt wurde.

Die Party lief zunchst gut, änderten sich aber, als der junge Erbe seinen neuen Tiger Attack Helicopter ausprobieren wollte

Der junge Milliardär sagte dem Helikopterpiloten, er wolle ein paar Elefanten erschießen, eine Forderung, die der Pilot angeblich nicht ablehnen konnte, obwohl er die somalische und kenianische Grenze passieren müsse.
Es gibt keine Möglichkeit, in Somalia Elefanten zu finden, und mein Befehl war, ihn dorthin zu bringen, wohin er wollte, also sind wir nach Kenia geflogen„, sagte er lokalen somalischen Reportern.
Dann nahmen sie Kurs auf das Boni National Reservat in der nordöstlichen Provinz Kenias, nur wenige Kilometer von der Geburtstagsfeier entfernt.

Nach 45 Minuten waren nicht weniger als 20 Elefanten zur purer Belustigung von dem Geburtstagskind und zwei seiner Gäste abgeschlachtet worden, was zu einem internationalen Unbehagen zwischen den beiden Ländern, deren Beziehung bereits angespannt ist,führte.

In den letzten 24 Stunden wurden im Boni Nationalreservat 20 Elefanten abgeschlachtet , sagten Parkbeamte

Den Beamten wurde gesagt, dass die jungen Partygänger sich nicht daran erinnern können, wie viele Elefanten sie getötet haben.
«Sie waren ziemlich betrunken, aber sehr höflich», erinnert sich der Pilot sichtlich amüsiert über die ganze Geschichte. „Ich denke Jungs sind halt nur Jungs „, fügt er hinzu.
Das Tiermassaker hat internationale Kritik aus Naturschutzorganisationen weltweit bekommen, der afrikanische Elefant steht auf der WWF-Liste gefährdeter Arten.

Facebook Comments

Continue Reading
Advertisement
You may also like...
Comments

More in Menschen

Advertisement

Neue beiträge

Advertisement

Most Shared Posts

To Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen